Widerstände

Auch aus Steinen, die Dir in den Weg gelegt werden, kannst Du etwas Schönes bauen. Erich Kästner

Es gibt viele Arten von Widerständen auf Deinem Weg zur Berufung. Manche liegen vielleicht klar auf der Hand, andere geben sich nicht gleich zu erkennen. Es lohnt sich, genauer hinzusehen und insbesondere den inneren Widerständen auf die Spur zu kommen, ansonsten können sie Dich davon abhalten, Deine Berufung zu leben – obwohl Du Dir über Motivation, Potenziale, Vision und Wege klar bist. Was kann Dich davon abhalten, den nächsten Schritt zu gehen?

  • fehlende Ressourcen, fehlende Kenntnisse oder Erfahrungen (entweder fehlt Dir tatsächlich noch etwas oder Du glaubst, Du würdest es benötigen)
  • Konflikte mit dem (sozialen) Umfeld (Dir fehlt die Anerkennung oder das Verständnis der für Dich wichtigen Menschen oder es droht sogar die Beendigung von Beziehungen)
  • innere Konflikte (etwas in Dir selbst ist sich nicht einig oder sabotiert Dich), z. B. hinderliche Glaubenssätze/Mindsets (Deine Absichten, Ziele, Handlungen oder Denkweisen stehen im Widerspruch zu Deiner persönlichen „Realität“)
  • fehlender Zugang zu Deinen eigenen Bedürfnissen (Du weißt nicht, was Du wirklich willst, unabhängig von anderen)
  • Ängste, Blockaden (etwas in Dir hält Dich deutlich vom nächsten Schritt ab)

Wenn Du eine Idee hast, was Dich von Deiner gewünschten Veränderung abhält, gehe ihr nach, versuche mehr darüber in Erfahrung zu bringen. Konfrontiere Dich mit den inneren oder äußeren Widerständen. Führe Gespräche mit Dir wichtigen Menschen. Schau Dir Deine Ängste und ihre guten Beschützer-Absichten an. Führe einen Dialog mit Deinen inneren Stimmen. Überprüfe Deine geltenden Glaubenssätze auf Nützlichkeit und Wahrheitsgehalt. Eigne Dir an, was Du wirklich brauchst, um den nächsten Schritt zu tun. Nimm Dir Unterstützung von anderen Menschen zur Seite…

Weitere Artikel zum Umgang mit Deinen Widerständen

zurück zur Übersicht zur Berufung