Erreiche die Herzen der Personaler

Der Inhalt einer Bewerbung schlägt in den meisten Fällen das Design als Argument für ein persönliches Kennenlernen. Und doch gibt es da noch ein paar Dinge, auf die es beim Bewerbungsanschreiben zu achten gilt. Denn: auch Personalentscheider sind Menschen. Und menschliche Gehirne überzeugen wir nicht mit reinen Sachargumenten. Vielmehr und effizienter überzeugen wir auf der emotionalen Ebene.

Schön übersichtlich und verständlich

Auch beim Lesen beanspruchen wir unser Kurzzeitgedächtnis. Dieses merkt sich Inhalte nur 2 – 3 Sekunden. Je länger Sätze sind, je mehr inhaltliche Einschiebungen und Kommas verwendet und zusammengesetzte Verben auseinandergezogen werden, desto eher müssen wir an den Satzbeginn zurückkehren und von vorne beginnen, um den vollständigen Satzinhalt zu begreifen. (Dieser Satz ist ein grenzwertig langes Beispiel dafür 🙂 Kurzum: Kurze Sätze helfen. Absätze sollten ebenfalls nicht zu lang sein, max. 9 Zeilen. Damit wirkt das Anschreiben nicht zu klobig und schwer, sondern leicht nach dem Motto: Das kann ich mal eben schnell lesen. Ein Absatz sollte zudem inhaltlich stimmig sein, also ein Thema zusammenfassen und abschließen.

Immer schön der Reihe nach

Wenn wir gerade im Schreibfluss sind, können wir manchmal unsere Gedanken nicht gleichzeitig sortieren. Und selbst wenn wir unser Ergebnis als logisch empfinden, versteht es der Personaler nicht unbedingt ebenso. Bevor Du Dein Bewerbungsanschreiben wegschickst, prüfe also, ob Deine Aussagen logisch aufeinander aufbauen. Es kommt dabei auch auf den roten Faden an. Dieser sollte Deine Botschaft tragen: Es lohnt sich, mich persönlich kennenzulernen. Der rote Faden ist die Kette, an der sich Deine Argumente wie Perlen aufreihen. Auch auf die Reihenfolge kommt es an: vom Groben zum Feinen, von den gewichtigen Argumenten zu den weniger wichtigen (unwichtige werden gar nicht genannt). Bringe erst Kernaussagen, schaffe damit einen Verständnisrahmen und fülle ihn dann mit Details.

Schreibe ein Bild

Unser Gehirn denkt in Bildern. Abstrakte, zusammengesetzte Begriffe und Fremdwörter bedeuten Umwege beim Denken. Und Umwege sind anstrengend. Die wollen wir vermeiden. Hilfreich für das menschliche Vorstellungsvermögen sind einfache, verständliche und vertraute Sprache, Adjektive sowie kurze Hauptwörter. Fremde Begriffe können kurz und möglichst bildhaft umschrieben werden. Im Sinne des Personalers zu schreiben, heißt neben seinem (inneren) Sehsinn auch die anderen anzusprechen. Nicht umsonst sagen wir: Das hört sich gut an oder das schmeckt mir gar nicht. Und am Ende sollte sich Dein Anschreiben auch gut anhören. Lies es Dir selbst laut vor. Liest es sich flüssig und leicht?

Komm auf den Punkt

Schreibe prägnant: knapp, treffend, gehaltvoll. Koste dem Personaler keine wertvolle Zeit durch überflüssige, aussagelose oder nicht nachvollziehbare Inhalte. Mache ihn wach und neugierig. Die Medien- und Informationsflut fordert uns mehr ab, als unser Gehirn leisten kann. Unsere Wahrnehmungsfilter werden dichter und unsere Aufmerksamkeitsspanne kürzer. Du hast also nur wenig Zeit, um die Aufmerksamkeit und das Interesse des Personalers zu gewinnen.

Mach Lust auf mehr

Wie anfangs erwähnt, überzeugen wir selten mit reinen Sachargumenten. Auch für Personaler ist das Bauchgefühl entscheidend (auch wenn sich das die meisten selbst nicht eingestehen). Emotional überzeugend bist Du mit Geschichten und Beispielen. Binde Deine Aussagen in einen fühlbaren, sinnlichen oder zumindest nachvollziehbaren Zusammenhang ein. Das Prinzip heißt Story-telling und wird auch im Marketing erfolgreich angewandt.

Fühle wie der Personaler

Versetze Dich in den Leser Deines Bewerbungsanschreibens. Versteht er, was Du schreibst? Holst Du ihn damit ab? Gehst Du auf seine Bedürfnisse und Erwartungen ein? Erfahre so viel wie möglich über den Leser und dann sei so empathisch, wie Du nur kannst. Wenn Du auf ihn eingehst, erreichst Du ihn. Und Du erreichst, was Du willst: ein persönliches Gespräch.

Kurzum

  • Vermeide unnötigen Aufwand, mache es dem Leser leicht.
  • Erzeuge ein leichtes, positives Gefühl.
  • Überzeuge mit einfühlsamen Argumenten.
  • Und werde zum Vorstellungsgespräch eingeladen!