Teamfähig? Nein danke!

Bist Du teamfähig? Na klar!? Fast jeder Arbeitgeber fordert heute Teamfähigkeit von seinen Mitarbeitern. Und jeder Bewerber ist teamfähig. Zumindest behauptet es jeder. Doch stimmt das wirklich? Und was ist überhaupt teamfähig?

Glauben wir dem „Randstad Arbeitsbarometer“ sagen nur 52 % der Arbeitnehmer, dass sie im Team produktiver seien. Und doch steht in fast jeder Bewerbung das Attribut teamfähig. Wie passt das zusammen?

Bewerber sagen mir, sie müssten „teamfähig“ in ihre Bewerbung schreiben. Schließlich werde es ja erwartet. Glaubst Du auch, dass es Dich zum Vorstellungsgespräch führt? Nur, weil Du das Wort teamfähig in Deinen Bewerbungsunterlagen anführst?

Versetzen wir uns mal in die Person, die über Deine Einladung zum Vorstellungsgespräch zu entscheiden hat. Sie sucht aus den zahlreichen Bewerbungen (nicht selten über 100!) die Top 5 heraus, die in die nächste Runde kommen. Wenn 99 % der Bewerber Teamfähigkeit angeben, wie hebt sich damit ein Bewerber von den anderen ab?

Genau, gar nicht! Teamfähigkeit ist wohl die Fähigkeit, mit der Du Dich am wenigsten von anderen Bewerbern unterscheidest – zumindest auf dem Papier. Wenn Du also „teamfähig“ in Deine Bewerbung schreibst, bringt Dir das rein gar nichts. Kannst Du es dann einfach weglassen?

Das kommt darauf an. Bei den meisten Stellenangeboten wird Teamfähigkeit aufgeführt. Aber nicht bei jeder Stelle ist sie essenziell wichtig. Häufig gibt es persönliche Eigenschaften, die Du vorrangig mitbringen solltest. Dann konzentriere Dich bei Deiner Darstellung auf diese zentralen Erwartungen an Deine Persönlichkeit – sofern Du sie auch erfüllen kannst (und willst).

Ist dagegen Teamfähigkeit eine unabdingbare Voraussetzung, die Du für die gewünschte Stelle erfüllen musst, macht es Sinn, auch darauf einzugehen. Aber was bringt es, wenn Du es Dir auf die Fahne schreibst, ohne dass es auch wirklich stimmt? Um die Stelle erfolgreich (und auch mit Freude) auszufüllen, solltest Du in diesem Fall wirklich teamfähig sein. Andernfalls suche Dir lieber eine andere Stelle heraus.

Kannst (und willst) Du die geforderte Teamfähigkeit erbringen, gehe genauer auf sie ein. Denn was verbirgt sich denn hinter diesem Begriff? Wenn ich Bewerber frage, was sie darunter verstehen, bekomme ich sehr unterschiedliche Antworten: Ich kann mit anderen Menschen zusammen arbeiten, ich tausche mich mit meinen Kollegen aus, ich arbeite nicht gerne allein, ich kann mich unterordnen usw.

Teamfähigkeit wird offensichtlich sehr unterschiedlich verstanden. Was ist es für Dich? Wenn Du Dich für teamfähig hältst, erläutere in der Bewerbung, was das genau für Dich bedeutet. Und wo hast Du Teamfähigkeit gelernt oder entwickelt? Wie hast Du sie schon eingesetzt? Mit welchem Erfolg? Woran erkennt ein Arbeitgeber, dass Du teamfähig bist?

Ein Team besteht bestensfalls aus einer bunten Mischung von Persönlichkeiten, die sich gegenseitig konstruktiv unterstützen und produktiv ergänzen. „Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.“ (Aristoteles) Welchen Teil trägst Du (gerne) bei? Welche Rolle übernimmst Du in einem Team? Wo siehst Du Dich mit Deinem Wesen optimal eingesetzt?

Belege mit diesen Antworten Deine Aussage. Gib am besten Beispiele aus Deiner Erfahrung. Beschreibe konkrete Arbeitssituationen, in denen Du Dich als teamfähig erwiesen hast. Beweise es. Dann wird Dir auch geglaubt. Und Du überzeugst damit Deinen neuen Arbeitgeber von Dir.

Du arbeitest (wie ich) lieber allein oder zu zweit? Willst aber unbedingt eine Stelle, in der Teamfähigkeit gefragt ist? Dann überlege es Dir noch mal. Macht Dir die Tätigkeit im Team wirklich Freude? Wenn Dein Einsatz nur teilweise im Team erfolgen soll, kannst Du Deine Flexibilität in den Vordergrund stellen: Du arbeitest sowohl selbständig als auch in einem Team.

Und wie teamfähig bist Du?

Auf Eure Kommentare freut  sich

Christian

2 Kommentare, sei der nächste!

Kommentar verfassen