Plane nicht so viel – lebe!

Im letzten Artikel ging es um Deine Vision und welche Magie sie auf Dich ausübt. Sie zieht Dich an wie ein Magnet. Sie lenkt Dich. Sie gibt Dir eine Richtung und damit Orientierung. Solltest Du noch keine Vision haben, kannst Du hier nachlesen.

Wie geht es nun weiter, wenn Du Deine Vision entwickelt hast? Die meisten Trainer und Coaches, die sich mit Persönlichkeitsentwicklung befassen, sagen Dir: Definiere ein Hauptziel, dann Unterziele (so genannte Meilensteine) und breche alles herunter auf den ersten vieler weiterer Schritte. Auch mir wurde das in meiner Ausbildung zum Personal Coach so beigebracht. Was ist falsch daran?

An sich ist an dieser Vorgehensweise nichts verkehrt. Sie ist aber nicht für jeden Menschen das Richtige. Die meisten meiner Klientinnen kommen mit diesem Modell nicht wirklich weiter. Ich habe da mittlerweile eine, sagen wir, pragmatischere Herangehensweise, um im Leben weiterzukommen.

Ganz nach meinem Motto – weniger ist mehr – lasse ich die Ziele inzwischen weg. Ich stelle sie einfach gar nicht erst auf. Wenn Du Dich schon mit Zielsetzung beschäftigt hast, wirst Du jetzt vielleicht denken: Das geht doch nicht.

Schauen wir uns an, was der Sinn hinter einer Zielsetzung ist. Ein so genanntes smartes Ziel soll Dir vor allem zwei Dinge ermöglichen: Erstens festzustellen, ob Du Dein Ziel tatsächlich erreicht hast. Und zweitens soll es Dich motivieren, Dein Ziel zu verfolgen.

Ob ich mein Ziel erreicht haben, kann ich natürlich an meiner Zielvorgabe messen. Ich kann es aber auch schlicht spüren: Bin ich zufrieden, bin ich angekommen. Bin ich unzufrieden, habe ich mein Ziel nicht erreicht. Ganz einfach, oder?

Und geht es um den Aspekt der Motivation, wirkt Deine Vision wahre Wunder. Einem Ziel dagegen fehlt meistens die nötige Anziehungskraft. Das hängt mit der Zieldefinition selbst zusammen. „Smart“ ist sie zwar spezifisch, messbar, realistisch und terminiert, aber eben selten attraktiv. Deine Vision dagegen ist es. Sie ist mit positiven Gefühlen aufgeladen und zieht Dich an.

Also kannst Du die Zielsetzung getrost weglassen. Und wie wichtig ist es, einen Plan zu haben? Braucht es eine Strategie, die Dich sicher ans Ziel bringt? Wie hilfreich ist das Erstellen von Plänen tatsächlich?

Ich persönlich liebe es, Pläne zu machen. Ich erstelle mir zahlreiche To-do-Listen und hake besonders gerne die einzelnen Punkte ab, wenn sie erledigt sind. Der Haken an der Sache: Das Planen und Checken der einzelnen Punkte macht mir wesentlich mehr Freude als das Erledigen selbst. So bleiben doch häufig einige Punkte unerledigt.

Aber einen Plan in der Tasche zu haben, ist sicher grundsätzlich eine gute Sache. Und neben einem Plan A auch noch einen Plan B. Denn der zweite ist sogar der wichtigere. Was machst Du, wenn sich Plan A nicht umsetzen lässt? Wenn etwas Unvorhergesehenes Deinen Plan A durchkreuzt?

Dann bist Du froh, dass es noch Plan B gibt. Du greifst auf ihn zurück. Plan B ist sozusagen Dein Backup, Dein Rückhalt, Deine Sicherheit für den Fall der Fälle, dass etwas schief geht. Wie heißt es so schön: Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt. So ist das Leben.

Der Plan B gibt Dir ein Gefühl von Sicherheit. Aber nicht nur, wenn Plan A scheitert. Nein, er macht Dich schon (selbst)sicherer beim Durchführen von Plan A. Denn Du verlässt Dich nicht mehr ausschließlich auf ihn. Du weißt, dass Du im „Notfall“ noch Plan B in petto hast – den Du vielleicht gar nicht brauchst.

John Lennon sagte mal: Das Leben ist das, was passiert, während Du dabei bist, Pläne zu machen. Da haben wir’s. So viel Sicherheit uns Pläne auch geben mögen, das Leben verläuft oft in anderen Bahnen. Wie gelangst Du nun zu Deiner Vision?

Es ist eine Frage, die mich seit Jahren beständig voranbringt. Und ich stelle sie mir fast täglich. Sie lenkt meine Aufmerksamkeit auf die entscheidenden Dinge. Und zeigt mir Machbares auf. Etwas, das ich sofort umsetzen kann – und mich meiner Vision damit Schritt für Schritt näher bringt. Stell Dir diese Frage selbst immer wieder:

Was kannst Du – jetzt und hier – tun, damit Deine Vision Realität wird?

Ein Jahr voller Gelegenheiten wünscht Dir

Christian

 

P.S.: Was denkst Du gerade? Teile Deine Gedanken mit mir und anderen Lesern und hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen