Online erfolgreich bewerben

Umfragen unter Arbeitgebern zeigen, dass sich ein Trend für die Abgabe von Bewerbungen verstärkt: Papier-Bewerbungen haben fast keinerlei Bedeutung mehr, während Online-Bewerbungen in den letzten Jahren stark zugenommen haben. Für Bewerber ist es deutlich günstiger und auch bequemer, sich online zu bewerben. Für Unternehmen ergeben sich dabei neue Herausforderungen.

Durch die Einfachheit einer Online-Bewerbung – eine E-Mail ist ja schnell verschickt – erhalten potenzielle Arbeitgeber zwar eine hohe Anzahl von Bewerbungen, doch gleichzeitig nimmt die Qualität der Bewerbungen ab. Viele Bewerber gehen scheinbar nach dem Schrotflinten-Prinzip vor und es versuchen es mit Masse statt Klasse. Doch nicht auf einen bestimmten Arbeitgeber individualisierte Bewerbungen kommen nur selten zum Zug – vielleicht wenn es keine besseren Kandidaten zur Auswahl gibt.

Die Anzahl der Bewerbungen und auch die überwiegend fehlende Aussagekraft der eingereichten Bewerbungsunterlagen dürften den Trend verstärkt haben, dass Unternehmen mehr auf eigene Online-Bewerbungsplattformen bauen, Internet-Formularseiten, die die Bewerber zwingen, eine gewünschte Struktur einzuhalten. So sind teilweise Schul- und Studienabschlüsse, einzelne Lebenslauf-Positionen bzw. Anstellungsverhältnisse, Sprachkenntnisse und teils auch Softs-skills separat zu erfassen.

Was für Personaler den Rekrutingprozess einfacher macht, ist für viele Bewerber eine neue Herausforderung. So muss man sich bei jedem Unternehmen auf das eigene Verfahren einstellen und versuchen, dem System gerecht zu werden. Eine individualisierte Darstellung der eigenen Person wird schwieriger. Die ganz persönliche Note lässt sich schwer kommunizieren, wenn Layout, Formatierung, private Interessen oder persönliche Eigenschaften nicht mehr gefragt sind. Manchmal wird sogar auf ein Bewerbungsanschreiben komplett verzichtet.

Dabei kann gerade das Bewerbungsanschreiben den entscheidenden Unterschied machen – vorausgesetzt es enthält überzeugende, nachvollziehbare Informationen. Zu nennen wäre da z. B. die persönliche Arbeitsweise, konkret erläutert anhand von Beispielen aus der eigenen Erfahrung, oder die Motivation für die angestrebte Position in der gewünschten Firma. Diese Punkte können ausschlaggebend sein, insbesondere bei Bewerbern mit ähnlicher Qualifikation und Berufserfahrung.

Bei vorstrukturierten Online-Bewerbungen gilt es, die „Hintertüren“ zu finden und zu nutzen, um auch hier den persönlichen Unterschied zu machen. In den meisten Fällen gibt es ein freies Textfeld für Bemerkungen o. Ä. Dieses bietet Bewerbern die Möglichkeit, sich mit ein paar Sätzen „in Szene zu setzen“. Es lohnt sich, diese Chance nicht ungenutzt zu lassen und etwas über die eigene Motivation oder persönliche Arbeitsweise zu schreiben. Interessant ist, was das Interesse der Personaler weckt. Und darauf kommt es in der Bewerbung an.

Kommentar verfassen