Jobsuche für Fortgeschrittene – Teil II

In den Gesprächen mit meinen Klienten höre ich immer wieder, dass der gesuchte Job meist nur bei den üblichen Verdächtigen vermutet wird (z. B. monster, indeed oder stepstone). Diese oder andere Jobportale können durchaus zum Ziel führen. Doch was, wenn nicht?

Google kann uns da mit seiner Standardsuche weiterhelfen. Eine Direktsuche mit google bringt uns nicht nur Stellenangebote, sondern auch Inspiration, wie wir zu unserem Traumjob sonst noch kommen können – oder was außerhalb unserer bisherigen Vorstellung auch für uns in Frage kommt. Essenziell für qualitative Suchergebnisse sind bewusst gewählte Keywords, also die Begriffe, die wir in die Suchmaschine eingeben.

Aus Erfahrung empfehle ich die Eingabe von 3 Suchbegriffen. Hierbei gibt es verschiedene Möglichkeiten (Beispiele jeweils in Klammern):

  • gesuchte Position (Projektassistenz)
  • Stellenumfang (Teilzeit)
  • Qualifikation (Bankkaufmann)
  • Produkt (Outdoorkleidung)
  • Branche (Versicherung)
  • Aufgabe (Korrespondenz)
  • Zusatzqualifikation (Englisch)
  • persönliche Eigenschaft, die ich einbringen möchte (einfühlsam)
  • persönlicher Wert (Fairness)
  • Region (Oberschwaben)

Diese Liste lässt sich beliebig fortsetzen und sollte persönlich priorisiert werden. Es gibt natürlich unzählige Möglichkeiten von 3er-Kombinationen, die jeweils zu anderen Suchergebnissen führen. Diese sind nicht nur Stellenangebote, sondern können uns auf neue Fährten bringen. So erfahren wir auch von

  • Positionen und Aufgabengebieten, die wir so nicht benannt hätten
  • interessanten Unternehmen und Produkten
  • Veranstaltungen, die wir besuchen könnten, um Kontakte zu knüpfen
  • Weiterbildungsmöglichkeiten und Qualifikationen
  • Foren und Gruppen, die sich mit unseren Interessen beschäftigen
  • und vielem mehr, das uns auf neue Gedanken bringen kann.

Google hat zwar einen recht cleveren Algorithmus, so dass meist die ersten 10 Suchergebnisse (die erste Seite) für uns relevant sein sollten, doch spielt das SEO-Marketing von Internetseiten auch eine Rolle, an welchem Platz sie gelistet werden. Ein Unternehmen ist in diesem Gebiet vielleicht nicht so gut, kann jedoch ein toller Arbeitgeber sein. Daher lohnt es sich, die ersten 30 Suchergebnisse anzuschauen. Nicht selten kommen erst weiter hinten neue Informationen, die uns weiterführen.

Google kann uns also nicht nur direkt zielführende Ergebnisse liefern, sondern auch inspirieren, neue Wege zu gehen. Und das vervielfacht unsere Chancen, zum Ziel zu kommen.

Kommentar verfassen